Offener Brief der Montanuniversität Leoben an die akademische Burschenschaft Leder

Leoben (OTS) – Sehr geehrte Herren, wir nehmen Bezug auf die [Aussendung der SJ Steiermark] (https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180201_OTS0195/) über APA OTS vom 1. Februar 2018, 14.58 Uhr, in der die Behauptung aufgestellt wird, dass die Burschenschaft Leder mit nationalsozialistischem Gedankengut durchsetzt sei und auf die Facebook-Aktivitäten Ihres Schriftführers Bernhard NEUHOFER hingewiesen wird. Die Montanuniversität Leoben (MUL) distanziert sich mit aller Klarheit und Entschiedenheit von jeglicher Form der Verletzung der Grundwerte unserer Universität. Die MUL als international renommierte Lehr- und Forschungseinrichtung legt Wert auf freie Meinungsäußerung auf der Basis anerkannter Grundwerte, die Freiheit der Wissenschaft und Lehre sowie die respektvolle Behandlung unterschiedlicher Gedanken und Weltanschauungen. Wir stellen uns klar und entschieden gegen jegliche Form der Beeinträchtigung dieser Leitlinien. Alle Formen der Verherrlichung, Anerkennung oder Verbreitung von rassistischem, diskriminierendem und nationalsozialistischem Gedankengut haben auf unserer Universität keinen Platz. Wir fordern Sie daher auf, unverzüglich zur oben zitierten OTS-Aussendung Stellung zu beziehen, sich von derartigem Gedankengut ausdrücklich zu distanzieren und für den Fall einer Bewahrheitung der Vorwürfe daraus unverzüglich personelle Konsequenzen zu ziehen. Bis zu einer befriedigenden Reaktion Ihrerseits bleiben sämtliche Mitglieder der Burschenschaft Leder von allen akademischen Feierlichkeiten ausgeschlossen.

Erhard Skupa Pressesprecher, Montanuniversität Leoben Tel.: +43 3842 402-7220, Mobil: +43 664 80 898 7220 E-Mail: erhard.skupa@unileoben.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.