GÖD-Justizwachegewerkschaft: erneut tätlicher Angriff auf einen Kollegen in der Justizanstalt Graz-Jakomini

Wien (OTS) – Nie zuvor gab es derart häufig gewaltsame Angriffe auf Strafvollzugsbedienstete wie im vergangenen Jahr. Nun wurde erneut ein Justizwachebeamter bei einem handgreiflichen Angriff eines Insassen verletzt, diesmal in der Justizanstalt Graz-Jakomini. „Es braucht dringend gesetzliche Maßnahmen, um Verletzungen durch fremde Gewalteinwirkung von vornherein zu verhindern,“ betont Albin Simma, Vorsitzender der Justizwachegewerkschaft in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) und fordert die umgehende Einberufung eines Expertenrates aus dem Umfeld der Berufsgruppe der Justizwache, um wirksame Maßnahmen gegen Gewalt zu erarbeiten. Die zunehmende Häufigkeit der Angriffe auf Kolleginnen und Kollegen in der Justizwache und die stetig sinkende Hemmschwelle sind alarmierend. Schließlich haben sich tätliche Übergriffe auf Justizwachebeamtinnen und Justizwachebeamte zwischen 2014 und 2017 nahezu um ein Dreifaches erhöht. Die Justizwachegewerkschaft pocht darauf, dass endlich konkrete Schutzmaßnahmen gesetzt werden.

Simma Albin Vorsitzender GÖD Justizwachegewerkschaft Wickenburggasse 17/9 1080 Wien Tel.: +43 676 898917002

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at
(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.