Raubüberfall war fingiert

Graz
Graz, Bezirk Innere Stadt. – Nach umfangreichen Ermittlungen durch Beamte des Landeskriminalamtes Steiermark – Ermittlungsbereich Raub konnte nun ein vermeintlicher Raubüberfall vom 12. Dezember 2017 geklärt werden.

Wie bereits am 12. Dezember 2017 berichtet, erstattete der nunmehr 32-jährige Tatverdächtige aus Graz Anzeige darüber, an seinem Arbeitsplatz von zwei unbekannten Tätern mit einer Faustfeuerwaffe bedroht und beraubt worden zu sein. Durch umfangreiche Ermittlungen konnte nun dem 32-Jährigen nachgewiesen werden, dass der Überfall nicht stattgefunden hat. Weiters konnten dem Tatverdächtigen auch Veruntreuungen von elektronischen Geräten und Bauteilen nachgewiesen werden.

Bei seiner Einvernahme war der 32-Jährige umfassend geständig und gab als Motiv Geldmangel an. Er wird nach Abschluss der Ermittlungen wegen Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Handlung, falscher Beweisaussage vor der Kriminalpolizei und anderen Delikten bei der Staatsanwaltschaft Graz zur Anzeige gebracht.